Schlagwort-Archive: Diascan

Hasenbergl Dülferstrasse Nachtaufnahme

Wie Ihr sicher wisst, bin ich im Hasenbergl aufgewachsen. Bereits in meiner Jugendzeit hat mich die Leidenschaft zur Fotografie gepackt. Einen besonderen Reiz übten auf mich Nachtaufnahmen aus. Eines Abends stellte ich mich, bestückt mit Kamera und Stativ auf die Brücke über der Dülferstrasse. Verschlusszeit auf B und Blende zu. So kam dieses Bild zustande. Man beachte die damaligen Autos. Es muss Ende der 60iger, Anfang der 70iger gewesen sein. Da ich damals mit 6×6 fotografierte ist dieser Scan auch quadratisch. Kamera war eine Voigtländer Perkeo II, die mich lange auf meinen Foto-Streifzügen begleitete. Jeder Schuss wollte wohlüberlegt sein. Filme und Filmentwicklung waren damals nicht billig. Man musste wissen, wie Verschlusszeit und Blende zu einem guten Bild beitrugen.

Dülferstrasse München Hasenbergl
Dülferstrasse Hasenbergl bei Nacht

Man darf sich Gedanken machen, wie die heutigen digitalen Kameras reagieren, wenn man so eine Nachtaufmahme macht. Die meisten Anwender scheitern aber bereits an der Einstellung „B“. Der Rest scheitert dann am nicht vorhandenen Stativ. Und wer es doch zustande bringt, dem spielt der digitale Sensor meist einen Streich. Lichter werden überstrahlt, dunkle Bildpartien sumpfen ab. Es gibt wenige digitale Kameras die das beherrschen. Diese Kameras sind meist im High-End-Bereich zu finden. Das schliesst eine große Zahl von Endanwendern aus. Deshalb greift man in neuerer Zeit wieder vermehrt zur analogen Technik.

Zeitreisen – Digitalisieren alter Farbfilme und Dias

Im Nachlass meiner Schwiegereltern fand ich 2009 beim Aufräumen auch zahlreiche Dias. Opa hatte fotografiert. Die Kamera hat ihm seinerzeit Oma zu Weihnachten geschenkt. Opa hatte sich die Grundlagen mit Hilfe eines Onkels angeeignet. Das er die Kamera im Griff hatte und gelernt hatte, wie Blende und Verschlusszeit zu bedienen sind, zeigen die zahlreichen gelungenen Dias.

Einige der Dias werde ich in Fotogalerien zusammenfassen. Viele der abgebildeten Personen sind schon von uns gegangen. Digitalisiert leben sie weiter.

Das folgende Bild zeigt die ca. vierjährige Annemarie, meine Ehefrau. Links ihre Mutter und rechts eine Tante. Es ist ein Scan von einem Farbdia 24×36. Sanft nachbearbeitet und Bildfehler wie Schmutz oder Kratzer beseitigt. Gern stelle ich das Bild für Verwandte und Bekannte unserer Familie zur Verfügung. Hier ist nur eine in der Auflösung reduzierte Version zu sehen. Die Originaldatei vom Scan enthält die hohe Aufllösung und ist 7MB groß. Wer Interesse hat, möge sich einfach melden. Auch für Hinweise zum Aufnahmedatum bin ich dankbar. Da ich weiss, wann Annemarie geboren wurde, habe ich das mal geschätzt.

Familie Bergmoser
In den Bergen. Diascan, Original ca. 1963. V.l.n.r.: Unsere Oma, Annemarie und Tante Minni, eine Schwester unserer Oma.