Was soll dieser Blog?

Dies ist das Blog der Familie Bergmoser.

Hier gibts laufend Neues (und auch Nostalgisches) von der Familie Bergmoser, von Verwandten, Bekannten usw.

Dieser Blog wurde als Content Management System (Inhaltsverwaltungssystem) realisiert. Als Software wird das populäre WordPress verwendet. Manche hassen WordPress. Andere lieben es. Ich liebe es, weil es einfach zu bedienen ist.

WordPress ist ideal für Vereine, Privatpersonen, gemeinnützige Organisationen, einfach für jeden der schnell und einfach einen Webauftritt verwirklichen möchte. Ich rate aber immer davon ab, es z.B. in einem Verein einer Einzelperson zu überlassen, den Webauftritt zu realisieren. Es sollte einen Admin geben der sich um die technische Seite kümmert. Zum Schreiben von Beiträgen ist es nicht notwendig, sich um die Technik zu kümmern. Beiträge schreiben ist in WordPress so einfach, wie einfache Texte in Word erstellen. Sollte also ein Webauftritt realisiert werden, ist es gut wenn man ein Team aus einem Admin und mehreren Redakteuren schafft.

In einem eigenen Beitrag werde ich erzählen, wie man es schafft eine erfolgreiche Website an die Wand zu fahren, weil der Hauptverantwortliche ausfällt. Der Rest der Organisation war dann nicht in der Lage oder auch nicht willens, diese Website weiterzuführen.

Unter bergmoser.de bin ich mein eigener Admin und Redakteur. Vielleicht kommt noch das eine oder andere Familienmitglied als Redakteur dazu. Ich setze WordPress auf einer eigenen Domain ein. Des weiteren halte ich die Domains bergmoser.com und massarek.de Als ich geheiratet habe, nahm ich den Namen meiner Frau an.

Muss man eine eigene Domain haben um WordPress zu betreiben?
Nein, definitv nicht. Man kann seinen Webauftritt auch sehr kostengünstig unter WordPress.com betreiben.

Was begeistert mich an WordPress noch?
WordPress ist ein System das aufgrund einer Datenbank Inhalte verwaltet. Das macht aber nicht nur WordPress so. Es gibt weitere Systeme die dies anbieten. Dabei werden Beiträge und Seiten verwaltet. Die Beiträge werden nach Kategorien verwaltet. Die Kategorien können frei vergeben werden. So kann man Beiträge einer bestimmten Kategorie zuordnen und später z.B. durch Aufrufen der Kategorie „Veranstaltungen“ alle Beiträge über Veranstaltungen auflisten. Seiten sind Inhalte bei denen eine Zuordnung keinen Sinn macht. Diese Seiten werden meist einem Menüpunkt zugeordnet, wie z.B. eine Impressumsseite oder eben diese Seite die erklärt, was das Ganze hier eigentlich soll. Seiten können hierarchisiert werden. Eine Seite kann eine Unterseite enthalten. Auch dies kann wieder einem Menü zugeordnet werden.

Es ist wichtig das diese grundlegenden Unterschiede zwischen Beiträgen und Seiten verstanden werden. Das ist die wesentliche Grundlage von WordPress und anderen ähnlichen Redaktionssystemen auch CMS (Content Management System) genannt.

Und dann kann es eigentlich schon losgehen. Der Admin verwaltet die Benutzer, WordPress verfügt über eine einfach zu bedienende Benutzerverwaltung mit einer Rollenverteilung. Jedem Benutzer kann eine Rolle zugeteilt werden. Die verschiedenen Rollen beinhalten verschiedene Rechte. Das reicht vom „nur Lesen“ bis hin zum verfassen und freigeben von Beiträgen, schreiben und freigeben von Kommentaren und vieles mehr. Damit ist eine komfortable Steuerung einer Website möglich. Programmierkenntnisse sind weder für den Admin noch für die Mitglieder eines Redaktionsteams nötig. Verfügt der Admin über ein gewisses HTML-Wissen kann dies von Vorteil sein.

Ich warne aber grundsätzlich davor, dies z.B. in einem Verein einer Einzelperson zu überlassen. Am Beispiel einer Website für einen Elternbeirat konnte ich diese Erfahrung machen. Ich werde in einem eigenen Beitrag darüber berichten. Es ist ein klassisches Beispiel, wie durch Desinteresse der Mitglieder einer Interessengruppe eine Sache gegen die Wand gefahren werden kann. Lasst es nicht soweit kommen. Es ist schade um die vergeudete Zeit.

Wer Interesse hat, für seinen Verein, Elternbeirat, Nachbarschaftshilfe oder was auch immer so einen Webauftritt zu verwirklichen, kann sich gern an mich wenden. Ich erläutere dann gerne wie dies zu verwirklichen ist. Ich werde aber keinen Webauftritt technisch realisieren, ich kann gern beratend zur Seite stehen, mehr aber nicht.

Ich habe auch eine Schulung erstellt, die die Grundlagen von WordPress erklärt. Anhand dieser ca. 1-stündigen Schulung kann ich gern im Vereinsrahmen erklären was es mit WordPress auf sich hat.

Und nun wünsche ich viel Spass beim Lesen in meinem Blog! Schaut öfters rein. Es gibt laufend was Neues!

Das Blog der Familie Bergmoser in Polling